Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen

Unternehmen aller Branchen hängen maßgeblich von der biologischen Vielfalt ab. Mit der naturnahen Gestaltung ihres Firmengeländes schaffen sie wertvolle Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten und leisten einen Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt in der Region. Das neue Projekt der Heinz Sielmann Stiftung unterstützt die Unternehmen dabei!

Im Bundesprogramm Biologische Vielfalt startet das Vorhaben „Unternehmen und biologische Vielfalt – Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen". Im Rahmen des Projekts setzt die Heinz Sielmann Stiftung gemeinsam mit Unternehmen und seinen Projektpartnern Bodensee-Stiftung und Global Nature Fund Maßnahmen zum Erhalt der biologischen Vielfalt um. Mit dem Projekt werden Unternehmen aller Branchen dabei unterstützt, den Schutz der biologischen Vielfalt kontinuierlich und strukturiert anzugehen. Dabei kommt der naturnahen Gestaltung von Firmengeländen eine hohe Bedeutung zu.

In einem dicht besiedelten Land wie Deutschland sind Rückzugsmöglichkeiten für Tiere und Pflanzen Mangelware. Meistens sind die geschützten Gebiete Inseln inmitten von Verkehrsinfrastrukturen, Siedlungsgebieten und Monokulturen. Unternehmen verfügen aber oft über Flächen, die sie der Natur zur Verfügung stellen könnten. Dort können häufig mit relativ einfachen Maßnahmen wertvolle Refugien für Tier- und Pflanzenarten hergestellt oder sogar strukturreiche Trittsteine für den Biotopverbund entwickelt werden.

Neben dem Klimawandel gehört der Verlust der biologischen Vielfalt zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Der Verlust von Ökosystemen und Arten ist nicht nur ein Umweltthema. Die Studie TEEB for Business belegt eindrücklich den ökonomischen Wert der biologischen Vielfalt und der Ökosystemleistungen, von denen unsere Lebens- und Wirtschaftsgrundlagen abhängen. Zudem haben alle Branchen direkte oder indirekte Auswirkungen auf die biologische Vielfalt. Es ist daher ein konsequenter Schritt, dass sowohl die Europäische als auch die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt die Wirtschaft auffordert, einen entsprechenden Beitrag zum Schutz unseres natürlichen Kapitals zu leisten. Das Projekt „Unternehmen und biologische Vielfalt – Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen" unterstützt Unternehmen auf vielfältige Weise dabei, dieser Aufforderung nachzukommen, z.B. in dem sie Belange der biologischen Vielfalt in ihr betriebliches Management integrieren.

Was wird im Rahmen des Projekts „Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen" konkret umgesetzt? Es werden mindestens zwanzig Unternehmen beraten und auf Basis eines „Biodiversity Checks" zunächst für ihre vielfältigen Bezüge zur und Abhängigkeit von biologischer Vielfalt sensibilisiert. Bis zu zehn Unternehmen mit einem repräsentativen Firmengelände werden ausgewählt und bei der konkreten Planung und Umsetzung einer naturnahen Gestaltung der Flächen unterstützt. Neben dem Schutz der biologischen Vielfalt sind für die Unternehmen die Verbesserung des Arbeitsumfeldes, ein erhöhtes Umweltbewusstsein der Mitarbeiter und nicht zuletzt Kostensenkungen bei der Unterhaltung des Betriebsgeländes positive Zusatznutzen des Projektes.

Die Projektpartner haben den „Biodiversity Check" entwickelt, mit dessen Hilfe Unternehmen eine Analyse aller Funktionsbereiche und ihrer Wirkungen auf die biologische Vielfalt vornehmen können. Zusätzlich erhalten sie praktische Empfehlungen und Maßnahmenvorschläge für die Realisierung von Zielsetzungen zum Schutz der Biologischen Vielfalt. Im Rahmen dieses Projektes werden daher auch zwanzig Biodiversity Checks gefördert.

Im Verlauf der Projektumsetzung entsteht ein Leitfaden. Dieser basiert auf den praktischen Erfahrungen des Projekts mit der naturnahen Gestaltung von Firmengeländen und den „Biodiversity Checks". Des Weiteren wird ein Konzept entwickelt, das zeigt, wie Unternehmen mit naturnahen Firmengeländen langfristig beraten und zertifiziert werden können. Außerdem soll es Wege aufzeigen, wie Biodiversitätsaspekte in Umweltmanagementsystemen, wie EMAS und ISO 14.001, bessere Berücksichtigung finden können. Die Ergebnisse werden Mitte des Jahres 2016 vorgestellt.

Das Projekt „Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen" wird über das Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert. Im Rahmen dieses Förderprogramms stellt das Bundesamt für Naturschutz (BfN) Mittel des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) in Höhe von rund 431.000 Euro zur Umsetzung des Projektes zur Verfügung.

Hintergrund
Das Bundesprogramm "Biologische Vielfalt"

Die Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) wird seit 2011 durch das Bundesprogramm Biologische Vielfalt unterstützt. Gefördert werden Vorhaben, denen im Rahmen der NBS eine gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter Weise umsetzen. Die geförderten Maßnahmen tragen dazu bei, den Rückgang der biologischen Vielfalt in Deutschland zu stoppen und mittel- bis langfristig in einen positiven Trend umzukehren. Sie dienen dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung sowie der Entwicklung der biologischen Vielfalt und gehen über die rechtlich geforderten Standards hinaus. Akzeptanzbildende Maßnahmen der Informationen und Kommunikation tragen dazu bei, das gesellschaftliche Bewusstsein für die biologische Vielfalt zu stärken.

Das Projekt „Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen" ist eine der Aktivitäten der Initiative Unternehmen Biologische Vielfalt 2020, die von den Bundesministerien für Umwelt und für Wirtschaft, dem Bundesverband der Deutschen Industrie und weiteren Wirtschaftsverbänden, der DIHK und Umweltschutzorganisationen initiiert wurde.